1 Antwort bitte: Nikolaus Starzacher, Geschäftsführung Discovergy

Intelligenter Messstellenbetrieb in der Praxis: Worauf kommt es an?

28. November 2019
1 Antwort bitte: Nikolaus Starzacher, Geschäftsführung Discovergy
Nikolaus Starzacher, Geschäftsführung Discovergy (Bild: Discovergy)

Der Fokus von Discovergy ist stets, echten Mehrwert und Kundennutzen beim Smart Metering zu bieten. Das war von Anfang an unsere größte Triebfeder und wird es weiter sein. Denn nach unserer Einschätzung schauen zu viele Akteure im Energiemarkt lediglich nach gesetzlichen Pflichten, aber nicht nach dem, was die Kunden begeistern kann. Der Köder muss aber nicht dem Angler schmecken, sondern dem Fisch. Hierin sehen wir einen ganz entscheidenden Erfolgsfaktor für den intelligenten Messstellenbetrieb in der Praxis.

Aus Sicht unserer Kunden, also von Energieversorgern, Stadtwerken, Immobilienunternehmen oder etwa Filialisten ist entscheidend, dass unsere Dienstleistung deren Alltag erleichtert und komplexe Vorgänge, Prozesse oder bürokratische Anforderungen erleichtert oder automatisiert.

Wer die Gesetze liest und mit Details zu Lieferketten, Lieferscheinen oder den Anforderungen an die Gateway-Administration konfrontiert wird, verliert mitunter schnell die Lust. Hier unterstützen wir auch als White-Label-Partner. Discovergy wird bis Ende des Jahres mehr als 50.000 intelligente Zähler mit Smart-Meter-Gateways und entsprechender Kommunikationsanbindung in Betrieb haben.

Allein für den Mobilfunkanbieter Telefonica Deutschland kommen bis Ende 2020 27.000 Messstellen dazu – das ist auch für uns eine Herausforderung, aber wir haben genügend Erfahrungswerte gesammelt und Strukturen geschaffen, dass dies realisierbar ist. Diese Erfahrungen sind maßgeblich für die zeit- und fristgerechte Abwicklung solcher Aufträge. Beispielsweise sind wir bei der kommunikativen Anbindung vor Ort mittlerweile viel flexibler, als wir es vor zwei Jahren waren – ganz gleich, ob der neue Stromzähler im Keller des Altbaus, in der Wohnung oder irgendwo im Freien in einem Mobilfunk-Sendemast installiert werden muss.

Ebenfalls entscheidend ist das Timing des Rollouts: Aus unserer Sicht gibt es heute für grundzuständige oder wettbewerbliche Messstellenbetreiber keinen Grund mehr, noch länger zu warten – wir decken beispielsweise über unser eigenes, noch nicht zertifiziertes Gateway, das hochauflösende Daten verarbeiten kann, sowie dem zertifizierten Gateway von Sagemcom Dr. Neuhaus alle wichtigen Anwendungsfälle ab, sodass die Abwartehaltung, die mancher Akteur innehat, aufgegeben werden kann.

Wir sollten uns auch immer wieder bewusst machen: Smart Metering ist ein entscheidender Baustein dafür, dass die Stromnetze digital und intelligent werden – und so die Energiewende hin zu erneuerbaren Energien gelingen kann. Angesichts der Klimakrise haben wir keine Zeit mehr zu verlieren.

Erschienen in Ausgabe: 07/2019
Seite: 16

Schlagworte