Offshore

Frühzeitig Schäden erkennen

Standzeitverlängerung, gestreckte Wartungsintervalle: Der Kostendruck zwingt Betreiber von Offshore-Windparks dazu, sich gründlich mit diesen Fragen zu befassen. Bachmann Monitoring hat darauf mit einer Portfolioerweiterung reagiert.

29. Oktober 2019
North Sea coast and wind turbines in Redcar, Redcar and Cleveland, UK
(Bild: Bernd Brueggemann – adobe.stock.com)

„Durch die Ergänzung von Structural Health Monitoring (SHM) verbessert Bachmann sein Portfolio im Feld des Condition Monitoring maßgeblich“, so das Unternehmen. Bachmann Monitoring hat seine bestehenden Kompetenzen um das Team-Know-how und das geistige Eigentum der Airwerk GmbH erweitert.

Dieses SHM auf dem neuesten Stand der Technik ermöglicht eine frühzeitige Schadenserkennung bei den Bauelementen. Dies spielt eine bedeutende Rolle bei Betrieb und Wartung (O&M) sowie im Asset Management von Offshore-Windenergieanlagen.

Holger Fritsch, Geschäftsführer bei Bachmann Monitoring: „Es war schon immer unser Ziel ein holistisches Asset Monitoring-Konzept zu realisieren. Jetzt können wir genau das anbieten. Mit der Erfahrung unserer neuen SHM Kollegen können wir auf dem schnell wachsenden, internationalen Offshore-Markt einen nennenswerten USP erzeugen.“

Dynamische Eigenschaften

„Das Fachwissen von Bachmann in der Datenanalyse ermöglicht es Kunden qualifizierte Aussagen über dynamische Eigenschaften von Onshore- und Offshore-Anlagen bereitzustellen“, so das Unternehmen. Solche Aussagen beinhalten die Prognosen möglicher Probleme oder Optimierungsstrategien bezüglich wichtiger Wartungsaufgaben. „SHM erfüllt gesetzliche Anforderungen, mindert O&M Kosten und unterstützt wirkungsvoll beim Asset Management“, so Bachmann Monitoring.