KOMMUNE

Heizen mit Abwasserwärme

Die Gemeinde Ilsfeld in Baden-Württemberg macht vor, wie Abwasser für die umweltfreundliche Wärmeversorgung genutzt werden kann. Dafür wurde die Kommune nun ausgezeichnet.

06. November 2019
Heizen mit Abwasserwärme
(Bild: Sergey Nivens – Fotolia.de)

Die Agentur für Erneuerbare Energien zeichnete Ilsfeld als Energie-Kommune des Monats aus. „Die Gemeinde hat gezeigt, dass sie im Wärmesektor gegen den Strom schwimmt und mehr Erneuerbare Energien nutzt als der Bundesdurchschnitt mit nur 14 Prozent erneuerbarer Wärme – jetzt gilt es, von Ilsfeld zu lernen“, sagt Dr. Robert Brandt, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien.

Standort der Abwasserwärmenutzung ist die Kläranlage im Stadtteil Schozachtal. Dort sorgt eine Wärmepumpe dafür, dem Abwasser Wärme zu entziehen und in das Nahwärmenetz einzuspeisen.

Den von der Wärmepumpe benötigten Strom erzeugt das eigene Blockheizkraftwerk der Klärwerke. Dieses wird mit dem entstehenden Methangas des Faulgasturms betrieben. Allein im Faulgasturm werden derzeit aus Klärschlamm 500.000 Kilowattstunden Strom erzeugt.

Der Kreis schließt sich beim Blockheizkraftwerk, dessen Abwärme im Wärmenetz genutzt wird. Die Wärme gelangt dann über ein Nahwärmenetz in private Haushalte, öffentliche Gebäude sowie in Industrie- und Gewerbegebiete.

Ein ausführliches Online-Portrait von Ilsfeld finden Sie auf kommunal-erneuerbar.de