Sinteg

Windstrom zu Wasserstoff

Ein weiterer Schritt zur Sektorkopplung in Schleswig-Holstein ist getan: In Brunsbüttel speist jetzt eine Power-to-Gas-Anlage grünen Wasserstoff ins Erdgasnetz ein.

13. August 2019
Gaszähler in Nahaufnahme
(Bild: pixelnest – stock.adobe.com)

Die Anlage von Wind-2-Gas Energy speist Wasserstoff in Brunsbüttel auf dem Covestro-Gelände ein. SH Netz hat den Angaben zufolge 4,5 Mio. Euro in die Anlage investiert.

Der synthetische Wasserstoff wird auch zur Versorgung einer Tankstelle von H2 Mobility eingesetzt. Die Anlage auf dem Covestro-Gelände ist öffentlich zugänglich.

„Die Anlage zur Aufnahme von Wasserstoff aus Windenergie ins Gasnetz ist ein weiterer wichtiger Schritt für eine erfolgreiche Energiewende nach dem Motto: aus der Region – für die Region“, erläutert Dr. Joachim Kabs, Technikvorstand von SH Netz. „Mit solchen konkreten Maßnahmen arbeiten wir im Rahmen der Sektorenkopplung für eine gesamthafte Energiewende im Norden.“

Den Windstrom für die Power-to-Gas-Anlage liefert der Windpark Westerbüttel, errichtet auf der Nordseite des Stadtgebiets Brunsbüttel. Die Anlage kann den Angaben zufolge in Spitzenzeiten bis zu 450 Kubikmeter Wasserstoff die Stunde produzieren. Das entspricht rund 40 Kilogramm pro Stunde. Zum Vergleich: Ein mit Wasserstoff angetriebener Brennstoffzellen-PKW kann mit einem Kilogramm zirka 100 Kilometer weit fahren.

NEW 4.0

Die Mittel zur Errichtung der Elektrolyse-Anlage werden zum Teil durch das vom Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen des Sinteg-Programms geförderte Verbundprojekt NEW 4.0 bereitgestellt.

NEW steht für Norddeutsche Energie Wende. 60 Partner aus Schleswig-Holstein und Hamburg erproben gemeinsam den Entwicklungspfad zum Energiesystem der Zukunft. Energiespektrum hat das Projekt NEW 4.0 voriges Jahr im Detail vorgestellt.

Sinteg